Konzept

Aus der Bezeichnung unserer Einrichtung gehen die beiden wesentlichen Aspekte, auf denen das Konzept beruht, hervor:

„Internationalität“ und „Montessori Pädagogik“

Mehrsprachigkeit und multikulturelle Erfahrungen sind nicht nur grundlegende Voraussetzungen für ein erfolgreiches Leben in der Globalisierung, sondern sie sind die Basis für ein tolerantes und friedvolles Zusammenleben der verschiedenen Kulturen. Die internationale Bildung wird im Barbara House einerseits auf der sprachlichen Ebene, andererseits auf der kulturellen Ebene umgesetzt. Von Beginn an erfahren alle Kinder eine bilinguale (Englisch / Deutsch) Betreuung in ihren Gruppen. Neben der Christlichen Kultur möchten wir den Kindern verschiedene Kulturkreise näher bringen, die durch Eltern, Mitarbeiter oder Freunde präsentiert werden. Die kulturelle Bildung ist ebenfalls Bestandteil des Montessori Curriculums und spiegelt sich in verschiedenen Bereichen der vorbereiteten Umgebung wider.



Kinderlachen verbindet Taiko – Japanische Trommlergruppe
zu Besuch


Eines der Hauptziele der Montessorierziehung besteht darin, es dem Kind zu ermöglichen, sich zu einem selbständigen und selbstbewussten Menschen zu entwickeln. Während der Zeit im Barbara House werden gleichermaßen die kognitiven, physischen und sozialen Fähigkeiten der Kinder gefördert. Die in den Gruppenräumen vorbereitete Umgebung bietet verschiedenste Materialien an, die auf den natürlichen Wissendrang der Kinder eingehen. Die freie Wahl zwischen Einzel- und Gruppenarbeit, die Altersmischung, sowie die Förderung der Eigenverantwortung unterstützen die Entwicklung eines rücksichtsvollen und wertschätzenden Umgangs miteinander. Bei der Umsetzung des Konzeptes folgt unsere Einrichtung den Richtlinien und Standards, die durch die Association Montessori Internationale (AMI) definiert werden. Diese Organisation mit Hauptsitz in Amsterdam wurde von Maria Montessori selbst gegründet und bewahrt und verbreitet die von ihr entwickelte Pädagogik.



Der Knopfrahmen aus dem Bereich
Übungen des täglichen Lebens
Die braune Treppe – ein beliebtes Sinnesmaterial