Montessori-Pädagogik

Sensible Phasen

Als sensible Phasen bezeichnet Maria Montessori begrenzte Zeiträume in der kindlichen Entwicklung, die durch besondere Empfänglichkeiten gekennzeichnet sind und die dem Erwerb bestimmter Fähigkeiten dienen. In diesen Phasen lernt das Kind freudig und intensiv. Wird eine Phase versäumt, so kann das Kind dasselbe später nur durch Willenskraft und Anstrengung erlernen.



Bereits mit drei Jahren zeigen
Kinder Interesse für Zahlen
Auch die Sensibilität für Buchsstaben
entsteht bereits mit 3,5 bis 4 Jahren